Icon_Osmiza1-950x514

Erleben Sie die Osmize im Karst: eine Reise Wert!

Die Osmiza auch Buschenschank genannt, ist ein Betrieb, an dem ein  Landwirt seine Erzeugnisse (Getränke und kalte Speisen) ausschenken und servieren darf.

Nur Besitzer bzw. Pächter von Wein – oder Obstgaerten dürfen einen Buschenschank betreiben. 

Die Öffnungsperiode zeigt ein Bauer an, indem er oberhalb des Eingangs deutlich sichtbar das Buschenschankzeichen in Form eines Buschen (ein Büschel Zweige oder Bund Reiser) „aussteckt“ – daher der Name Buschenschank und der Spruch „ausg’steckt is’!“ für die Öffnungszeit: Im Sprachgebrauch heißt es dazu: „[Da-und-dort] is’ ausg’steckt“ oder „XY hat seit letztem Wochenende ausgesteckt.“ Ist die Saison vorbei oder der Vorrat verkauft, wird der Buschen wieder „eingezogen“.

Das typische Buschenschank-Gericht ist die Brettljause. Sie besteht typischerweise etwa aus einem Aufschnitt (zum Beispiel Geselchtes, Schweinsbraten, Schinken, Trockenwürstel, Speck, Lendbratl, Selchwürstel) und Aufstrichen (etwa Verhackert, Leberstreichwurst, Grammelfett, Bratfett, Kürbiskernaufstrich) mit Kren und Schwarzbrot und wird auf einem „Holzbrettl“ serviert.

 

Ueber Ostern haben folgende Osmize geoeffnet:

Skerk – Prepotto

Lozej – Ternova

Pri Čldin’ve/Milič Darma – Monrupino

Parovel Paolo – Caresana

Svetin _ Santi Devan – Prebenico

Vidoni Pipan Serena – Samatorza

Šuc Erika – Borgo Grotta